1. Bei welchen Beschwerden kann Rolfing helfen?

Unsere Klienten und RolferInnen konnten bei einer großen Bandbreite von Beschwerden nach einer Serie von Rolfing Sitzungen Verbesserungen feststellen. Das Hauptanliegen des Rolfing ist die Verbesserung der Struktur, Haltung und Bewegung des menschlichen Körpers. Daher ist es möglichRolfing bei  jeglicher Art von Beschwerden, deren Wurzeln in diesen Bereichen zu finden sind, anzuwenden. Die strukturelle Integration durch Rolfing ist allerdings immer ein ganzheitlicher Prozess für die Entwicklung des Klienten und nicht Therapie gesundheitlicher Probleme.

...zum Seitenanfang

2. Gibt es Gegenanzeigen?

Wenn Sie sich krank fühlen, sollten Sie selbstverständlich auch Ihren Arzt aufsuchen. Es gibt spezifische Beschwerden, bei denen Rolfing nicht angewendet werden darf. Diese Beschwerden müssen zunächst vollständig geklärt werden, bevor mit dem Rolfing begonnen werden kann.

...zum Seitenanfang

3. Ist Rolfing auch für Kinder sinnvoll?

Auch jungen Menschen kann Rolfing bei den verschiedensten Problemen helfen. Das Verfahren ist außerdem hervorragend dazu geeignet, sie an die ganzheitliche Gesundheitsvorsorge heranzuführen. Die kindgerechten Sitzungen sind kürzer und die Abstände zwischen den Sitzungen länger.

...zum Seitenanfang

4. Tut Rolfing weh?

Sie spüren die Arbeit des Rolfers und erleben unter Umständen kurzzeitig intensive Sinneswahrnehmungen. Ihr Rolfer wird Sie aber dazu auffordern, ihm alle ihre Empfindungen mitzuteilen. Sollten Schmerzen auftreten, sollten Sie ihn dies sofort wissen lassen.

...zum Seitenanfang

5. Welche langfristigen Vorteile hat Rolfing?

Wie die einzelnen Klienten auf Rolfing ansprechen, hängt von verschiedenen körperlichen, geistigen und seelischen Faktoren und deren Zusammenspiel ab. Daher ist die Langzeitwirkung eine sehr individuelle Angelegenheit. Zum Beispiel hängen Sofort- und Langzeitwirkung davon ab, wie gut ein Klient sich auf den eigenen Körper einlassen kann und wie gut die individuelle Veränderungsfähigkeit ausgeprägt ist. Im Fokus des Rolfing stehen immer die Verbesserung der Körperstruktur und die Optimierung der Körperfunktion. Die Optimierung der Körperfunktion ist jedoch etwas sehr Individuelles. Was für den einen Klienten nur ein kleiner Schritt ist, kann für einen anderen einen bedeutenden persönlichen Erfolg darstellen.

...zum Seitenanfang

6. Wer bietet Rolfing an?

Bei unserer Geschäftsstelle erhalten Sie eine vollständige Adressliste der angeschlossenen Rolferinnen und Rolfer in der Schweiz.

...zum Seitenanfang

7. Werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen?

Rolfing ist eine anerkannte Therapiemethode der Komplementärmedizin und in der Schweiz als natürliches Heilverfahren registriert. Die Zusatzversicherungen der meisten Krankenkassen übernehmen einen grossen Teil der Behandlungskosten. Erkundigen Sie sich bitte vor einer Behandlung bei Ihrer Krankenkasse über deren genauen Leistungen.

...zum Seitenanfang

8. Wie genau läuft eine Rolfing-Behandlung ab?

Der Rolfer beginnt mit einer kurzen Beobachtungsphase, in der er den Klienten darum bittet, sich hinzustellen, einige Schritte zu laufen oder sich hinzusetzen. Sobald diese Phase abgeschlossen ist, darf der Klient sich auf eine gepolsterte Bank legen, die so ähnlich aussieht wie eine Massagebank. Der Rolfer übt dann mit seinen Händen auf bestimmte Körperzonen feinfühlig und exakt Druck aus. Teilweise muss sich der Klient  auch hinsetzen oder -stellen. Die Klienten können durch die Interventionen neue Bewegungsmuster erlernen. Alte Gewohnheiten oder Bewegungsmuster, die sich nachteilig auf das allgemeine Wohlbefinden auswirken, werden langsam aufgelöst.

...zum Seitenanfang

9. Wie viele Sitzungen brauche ich?

Dies hängt von ihren persönlichen Zielen ab. Um bestimmte Verspannungen aufzulösen, können eine bis drei Sitzungen ausreichend sein, damit sich eine Verbesserung einstellt. Wenn Sie jedoch eine dauerhafte Veränderung Ihres körperlichen und geistig-seelischen Allgemeinbefindens anstreben, empfiehlt die ERA Dr. Rolfs ursprüngliche Zehner-Serie mit einem Abstand von etwa je 2 Wochen zwischen den einzelnen Behandlungen. Dabei baut jede Sitzung auf dem Fortschritt der vorherigen Intervention auf. Die Pause  erlaubt es dem Klienten, sich körperlich an die neuen Bewegungsmuster anzupassen und seine bisherigen Fortschritte und Erfolge zu verinnerlichen.

...zum Seitenanfang

10. Wo werden die Rolfer ausgebildet?

Rolferinnen und Rolfer sind zertifiziert vom Rolf Institute of Structural Integration, Boulder/USA, und haben sich verpflichtet, ihre Ausbildung regelmässig in Kursen aufzufrischen und sich weiterzubilden.

...zum Seitenanfang